Unser Augenmerk liegt auf der Umwelt.

Wir leben und arbeiten in einer der schönsten Regionen dieser Erde. Die Naturvielfalt sowie das reine Trinkwasser aus den Bergen sind mitverantwortlich für die hohe Lebensqualität. Getzner Textil hat es sich zur Aufgabe gemacht, bei der Produktentwicklung neben dem Kundennutzen vor allem auf die Umwelt zu achten.

Wir anerkennen den Schutz von Menschen, Umwelt und Ressourcen als unternehmerische Aufgabe und Chance. Der Veredelungsprozess in der Textilindustrie benötigt grundsätzlich einen hohen Einsatz von Energie, Wasser und Chemie. Durch eine vorausschauende aktive Öko-Politik profilieren wir uns und sichern den Standort des Unternehmens langfrisitg. Dazu bedienen wir uns neuester Technologien im Dienste des Menschen-, Umwelt- und Ressourcenschutzes und setzen laufend gezielte Maßnahmen.

Energie- und Wasserverbrauch

Mit den eigenen Wasserkraftwerken der Getzner Gruppe wird mehr Strom erzeugt, als das Unternehmen jährlich benötigt. Dadurch trägt Getzner wesentlich zur Energieautonomie Vorarlbergs bei. Der spezifische Stromverbrauch beträgt circa 7 kWh pro Kg produziertem Gewebe. Innerhalb der letzten drei Jahre wurde der spezifische Wärmeverbrauch von circa 16 kWh/kg auf 12 kWh/ kg Gewebe reduziert.

Als Energieträger für die Prozesswärme wird ausschließlich Erdgas verwendet. Der spezifische Abwasseranfall konnte in den letzten Jahren durch Verfahrensänderungen und technische Maßnahmen von über 300 l/kg Gewebeproduktion auf 80 l/kg reduziert werden.

Strom sparen, wer spart der hat

Unsere eigene Stromerzeugung durch Kleinwasserkraftwerke ist mit 33.000.000 kWh höher als unser Eigenverbrauch, der bei 29.793.068 kWh liegt. Ein Haushalt verbraucht im Schnitt 5.000 kWh. Das bedeutet, dass unsere Stromerzeugung ca. 6.600 Haushalten entspricht.

Getzner versucht, so wenig, Wärme, Wasser und Stromwie möglich zu verbrauchen, und die Mengen die verbraucht werden, werden zu einem Großteil rückgewonnen und wieder in den Getzner Kreislauf integriert.

Mit dem Rest an Energie werden diverse öffentliche Einrichtungen versorgt. Volksschule, Kindergarten, Hauptschule, Caritas, Bundesschulzentrum und das Lehrhotel Rätia sowie das SPZ – Sonderpädagogisches Zentrum (Allgemeine Sonderschule) in Bludenz nutzen unseren Fernwärme.

Abluft

Durch konsequente Verfahrensänderungen und den Einsatz neuester Abluftsysteme in der Ausrüstung werden die Luftemissionen stetig verbessert.

Abfall

Wir sind bestrebt, unser Abfallaufkommen stetig zu reduzieren. Die Verpackungsabfälle wurden in enger Kooperation mit unseren Lieferanten erheblich reduziert und der Gewebeabfall pro kg Produktion konnte in drei Jahren um 36 % verringert werden.